Menschliche Botschaften vermitteln (In: Granada 2000, 23. Juli 1990)

Hans Dieter Zingraff verwendet in seinen Werken Fragmente, die gezügelt, ohne Bewegungsfreiraum, ohne schlüssige Richtung wirken. Sie sind kompakt, verkleinert, leblos, enttäuscht und drängen in den äußeren Raum voller Licht und Heiterkeit, ausgewogen und groß.

Die menschliche Botschaft dieser Werke ist eindeutig, weil Idee und Technik ideal aufeinander abgestimmt sind, weil die schöpferische Umsetzung intelligent ist. Kein Element bleibt unbestimmt, nichts wird dem Zufall überlassen. Und auf diese Weise entstehen Kompositionen dank eines Dialogs von Spannungen, gezielter Farbgebung und passender Raumstrukturen. Man spürt den immer lebendigen Geist einer ästhetischen Richtung, die viel mit der Gegenwart zu tun hat. Eine "ewige Gegenwart", die sich täglich aus der Asche der Vergangenheit erhebt. Und so konnte man in jenem ersten Manifest 1920 lesen: "Wer sich heute um morgen sorgt, tut nichts. Und wer uns morgen nichts von dem gibt, was er heute gemacht hat, hat für die Zukunft keinerlei Bedeutung. Das Heute ist Handeln. Und das werden wir auch morgen beachten. Lassen wir die Vergangenheit hinter uns wie ein Aas. Lassen wir die Zukunft den Hellsehern. Beschränken wir uns auf das Heute."