H-D Zingraff (In: Correo del Arte, März 1985)

Anlässlich einer seiner Ausstellungen schrieben wir 1983, dass "es sich um einen ernsten, ausdauernden Künstler handelt, der den Weg für ungeahnte, grenzenlose Möglichkeiten ebnet ..." Es lohnt, den Weg solcher Künstler zu verfolgen. Und deshalb ist es sehr interessant, seine neuesten Werke, seine jüngsten Schöpfungen kennen zu lernen. Und um es vorweg zu nehmen: Man wird nicht enttäuscht. Zingraff entwickelt sich weiter. Seine Kompositionen gehen ohne Entwicklungsbrüche von strenger geometrischer Abstraktion in eine immer reizvollere und harmonischere Halbabstraktion über. Gleichzeitig entstehen aus Mischtechnik und Collage harmonische Kombinationen, wie sie bislang noch niemandem gelungen sind.

Bei Hans Dieter Zingraff (Karlsruhe, Deutschland 1947) wirkt die Collage nicht wie ein aufgesetztes Element, sondern ist voll integrierter, gleichwertiger Teil der Malerei.

Diese 26 Bilder sind kleinformatiger als seine früheren Arbeiten und scheinen mit ihrer neuen zukunftsgerichteten Räumlichkeit, Szenen des berühmten Filmes „2001 -Odysee im Weltall" zu sein. Ebenso erinnern sie an Chiricos metaphysische Konstruktionen, seine surrealen, geheimnisvollen, reizvollen Strände. Und selbstverständlich wird sich dieser deutsche Künstler, der seine Werke sorgfältigst und perfekt ausführt, weiter entwickeln... (Galerie Sargadelos)