Zingraff oder das Gleichgewicht zwischen Geometrie, Licht und Architektur (Julio Herranz. In: Ultima Hora Ibiza, 18. Juni 2001)

Die Galerie Alhadros eröffnet heute die auf Ibiza erste Ausstellung von Zingraff, einem bekannten deutschen Maler, der vom Realismus zum Geometrismus kam. Gezeigt werden 15 klein- und mittelformatige Bilder.. "Meine heute entstehenden Arbeiten sind eine Kombination aus Collage, Architekturausschnitten und Kompositionen, in denen Farbe und Licht spielen und teilweise sogar Neonröhren eingebaut sind" erklärte der Künstler gestern dieser Zeitung.

Zingraff versteht sich als Vertreter der konstruktivistischen Ästhetik, eine Folge seines Interesses für Architektur "bezüglich des ästhetischen Eindrucks und der Komposition" betont der Künstler, der eine Galerie in Dénia leitet.

Hans-Dieter Zingraff (Karlsruhe 1947) zeigt die Tendenz seinen Konstruktivismus in weiten Räumen mit großen, zart aber bestimmt nuancierten Flächen zu zeigen. Sein Oeuvre beschränkt sich nicht auf das Zweidimensionale, sondern fügt Collagen mit architektonischen Motiven aus Glas, Beton und Aluminium ein. Ein Kunstkritiker hat geschrieben, dass "es die Absicht Zingraffs ist, eine Parallele zwischen zwei Geometrien zu schaffen, die der Architektur und die räumliche Illusion des Zweidimensionalen."
Zingraffs künstlerischer Weg weist zahlreiche Ausstellungen in namhaften Galerien und sogar mehreren Museen im In- und Ausland auf.